Gauting im Würmtal

Willkommen bei der Ortsgruppe Gauting

Ansprechpartner:
Jutta Kreuzer
Sofie-Menter-Straße 2
82131 Stockdorf

Telefon: (089) 8575273

E-Mail: BN-Gauting@web.de

Vorsitzende:            Jutta Kreuzer
Stellv. Vorsitzende:  Ellen Hacker
Kassier:                   Volker Loth
Schriftführerin:         Gabriele Biederstedt


Veranstaltungen der Ortsgruppe Gauting

Monatliches Treffen:
Die Ortsgruppe Gauting trifft sich einmal im Monat und zwar montags um 19.30 Uhr
bei Öko & Fair - Umweltzentrum Gauting
Berengariastraße 5 (hinter dem Sommerbad)

Die Termine sind:
10. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli, 21. August,
18. September, 16. Oktober, 20. November 2017

 

 

Am Samstag, 8. April 2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr findet – nach längerer Pause – wieder eine Würmreinigung statt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Gauting und der Tauchschule Seaworld.
Der Treffpunkt ist am Hauptplatz Gauting.

Hier können Sie die einen Teil der „Beute“ von früheren Würmreinigungen sehen

 

 

Veranstaltungen und Führungen:

Dienstag, 7. März 2017 um 19.00 Uhr
„Tropenwald auf Borneo: Orang-Utans, Nasenaffen oder Ölpalmen?“
Unter allen Tropenwäldern weist der auf Borneo die höchste Artenvielfalt auf: 750 Orchideenarten, 300 Baumarten, 622 Vogelarten und vermutlich mehrere Millionen Insekten- und Spinnenarten. Besonders bemerkenswert sind die endemischen Weißbart-Gibbons mit ihren beeindruckenden Gesängen sowie die Nasenaffen. Eine der Hauptattraktionen bildet die Orang-Utan-Auswilderungsstation im Nationalpark Tanjung-Puting. Hier wird ehrfürchtig mit diesen immer seltener werdenden Menschenaffen umgegangen. Aber die Plantagen für das weltweit begehrte Palmöl nehmen exponentiell zu und rücken immer weiter an die letzten Primärregenwälder heran.
Ein Vortrag der Mut machen will.
Referent: Herr Dr. Rudolf Nützel (Dipl.-Forstwirt, Geschäftsführer Kreisgruppe BN München)
Ort: kleiner Saal im Bürger- und Kulturhaus Bosco
Dauer: 1 1/2 bis 2 Stunden
Eintritt frei, wir freuen uns über eine Spende

Samstag 08.04.2017 von 10.00 bis 13.00 Uhr
Würmreinigung
Gemeinsam mit den Tauchern der Tauchschule Seaworld und der Gemeinde Gauting führen wir nach über 10 Jahren wieder eine Würmreinigung durch.
Treffpunkt: 10.00 Uhr am Hauptplatz in Gauting –eine Pressemitteilung wird zeitnah erfolgen.

Mittwoch, 12. April 2017 um 19.30 Uhr
Breitwandkino Gauting - Agenda 21:
"Der erste Tag" - Anlässlich des Jahrestages von Tschernobyl
In einem Atomreaktor nahe der österreichischen Grenze passiert ein Unfall. Eine unbedeutende Störung, wird versichert, doch schon bald ist klar, dass der Zwischenfall ernste Konsequenzen haben könnte. Tausende Menschen sollen plötzlich aus den betroffenen Gebieten evakuiert werden. Die Krisenstäbe sind mit der Situation überfordert. „Was passiert, wenn es passiert?“, diese Frage steht im Mittelpunkt des 2008 produzierten Films "Der erste Tag".
AT, 2008, 89 Min., Regie: Andreas Prochaska
Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem BUND Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Freitag, 28. April 2017 von 17.00 – 18.00 Uhr
Gartenführung „Was tun für Fledermäuse?“
mit der Fledermausgruppe Würmtal des BUND Naturschutz
Wie bietet man Fledermäusen katzensichere Unterschlupfmöglichkeiten, was zieht sie an? Hohle Bäume, Totholz, fledermausfreundliche Pflanzen, Gewässer wegen Insekten. Schaffung und Erhaltung von Unterschlupfmöglichkeiten an Haus und Schuppen, welche Ritzen werden genutzt, usw. Fachgerechte Anbringung von Fledermaushäusern, Verkauf von Fledermauskästen. Ferner gibt es Tipps vom Fachmann, worauf man achten sollte und was man tun kann in Haus und Garten, um Fledermäuse anzusiedeln.
Treffpunkt Ecke Steinkirchner / Rottenbucher Str. Gräfelfing
Teilnahme kostenlos, wir freuen uns über Spenden für den Kauf von Fledermauskästen.
Anmeldung: unter Tel.: 089/893 11 054

 

Das Grubmühler Feld:
Das Grubmühler Feld ist eine späteiszeitliche Terassenlandschaft, die bis heute Geologen fasziniert und Naturliebhaber begeistert. Seine Mulden und Rinnen, Halbtrockenrasen, alte Baum- und Gebüschgruppen und der naturnahe Flusslauf, beherbergen eine Artenvielfalt, wie wir sie an der Würm sonst nicht mehr oft finden sind. Daher sind die Trichtermulde, der Stollanger, das Vogelschutzgebiet und die Würmtalauen die Schwerpunkte unserer jährlichen Biotopflegearbeiten.
Dieses Jahr widmen wir dem Grubmühler Feld gleich zwei Exkursionen (Freitag, 9. Juni und Samstag, 5. August), die sie dem folgenden Programm entnehmen können.

Freitag, 9. Juni 2017 um 18.00 Uhr
"Alle Vögel sind schon da…!
Vogelkundliche Abendwanderung im Grubmühler Feld
In Ergänzung zu dem exzellenten Vortrag im Frühjahr 2016 gibt es heuer eine vogelkundliche Abendwanderung im Grubmühler Feld. Bei unserem etwa dreistündigen Rundgang spüren wir den Vogelarten an der Würm, im Vogelschutzgebiet und im Grubmühler Feld nach, wir hören ihre Stimmen und lauschen den Reviergesängen. Vielleicht treffen wir auf Neuntöter, Turmfalken, Bachstelzen oder den seltenen Eisvogel.
Interessante Informationen zu Lebensraumansprüchen und Bedrohungen der Vogelarten sowie der anzutreffenden Pflanzen und Insekten runden diesen Spaziergang ab.
Bitte unbedingt Fernglas mitbringen, festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung.
Referent:
Manfred Siering, Leiter der Ornithologischen Gesellschaft in München.
Treffpunkt: 18.00 Uhr Grubmühle Stockdorf
Dauer: ca. 3 Stunden
Teilnahme kostenlos, wir freuen uns über Spenden für den Kauf von Vogelnistkästen.

Samstag, 8. Juli 2017
"Ausflug zum Saatgutvermehrer Johann Krimmer"
Johann Krimmer vermehrt derzeit rund 200 verschiedene Wildkräuter und – Gräser. In seinem Sortiment befinden sich bis zu 400 verschiedene Arten. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung erfahren wir viel Interessantes und Wissenswertes über die Themen Saatgut sammeln und vermehren.
Treffpunkt Gauting: 8.30 Uhr Bahnhof Gauting, 8.42 Uhr Abfahrt S-Bahn
Treffpunkt Bahnhof Stockdorf: 8.35 Uhr, Abfahrt 8.45 Uhr, Umstieg in Laim, dort Abfahrt 9.11 Uhr Richtung S1 Freising / Flughafen bis Pulling, Ankunft 9.40 Uhr, Gehzeit ab Bahnhof rund 15 Minuten.
Besichtigung: 10.00 Uhr,
Dauer: 2 bis 2 1/2 Stunden
Rückfahrt: S-Bahn ab Pulling 13.17 Uhr
Es besteht die Möglichkeit nur an der Betriebsbesichtigung teilzunehmen oder das Ganze als Tagesausflug (Fahrrad) mit Führung (OG Freising) durchs Freisinger Moos zu verbinden.
Rückkehr:
ca. 18.00 Uhr
Info und Anmeldung bis 5. Juli 2017
: bei Jutta Kreuzer unter 089/857 52 73

Samstag, 5. August 2017 um 14.00 Uhr
„Exkursion zu den Pflanzen und Heuschrecken der Trichtermulde im Grubmühler Feld"
Diese zweite Exkursion wird sich speziell mit der Trichtermulde und ihrer Flora und Fauna beschäftigen. Unterschiedliche Bereiche innerhalb dieses Gebietes, wie magere Hänge und feuchte Mulden, lassen sich gut an den dort vorkommenden Pflanzengesellschaften erkennen. Auch die „Problempflanzen“ wie Kanadische Goldrute und Jakobsgreiskraut sollen Teil der Informationen rund um die Trichtermulde sein.
Beim Betreten der Trichtemulde fällt einem sofort der Heuschreckenreichtum auf. Den Gesang der Feldgrille bekommt man sonst nicht mehr oft zu hören. Daher wollen wir uns auch mit den dort vorkommenden Arten und ihrer Bestimmung befassen.
Festes Schuhwerk ist unbedingt nötig. Auch an einen Schutz vor Zecken und Sonne sollte gegebenfalls gedacht werden.
Treffpunkt:
Grubmühle
Dauer: ca. 2 Stunden
Info: Frau Ellen Hacker unter 089/857 67 75

Mittwoch, 12. Juli 2017 um 19.30 Uhr
Breitwandkino Gauting - Agenda 21:
"Thule Tuvalu" - Dokufilm über den Klimawandel
Zwei Orte an den Rändern des Globus sind aufgrund des Klimawandels in die Schlagzeilen geraten: Thule in Nord-Grönland, weil dort das Eis immer schneller abschmilzt, und Tuvalu im pazifischen Ozean, weil der Inselstaat im ansteigenden Meer zu versinken droht. Das traditionelle Leben der Menschen an beiden Orten wird durch diese Veränderungen komplett in Frage gestellt. Ihr Schicksal kündigt einen Wandel an, der einmal alle Menschen auf der Erde betreffen könnte.
Preisgekrönter Dokumentarfilm mit phantastischen Naturaufnahmen, gedreht vom Schweizer Regisseur Matthias von Gunten.
Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem BUND Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Mittwoch, 25.10.2017 um 19.30 Uhr
"Libellen – Fliegende Edelsteine!"
Michael J. Stiegler (Diplom-Biologe und Naturfotograf) stellt in seinem Vortrag die heimischen Libellen mit ihrer Biologie und ihrem Verhalten vor. Der Referent bespricht mit Hilfe von Fotos und einigen Videos die Lebensräume dieser faszinierenden Tiere sowie die ökologischen Beziehungen zwischen den Libellen und anderen Lebewesen. Zum Abschluss stellt er Möglichkeiten vor, wie die Lebensräume einzelner Arten, die bei uns zunehmend bedroht sind, geschützt werden können.
Ort: kleiner Saal im Bürger- und Kulturhaus Bosco
Dauer: 1 1/2 bis 2 Stunden
Eintritt ist frei, wir freuen uns über eine Spende
Veranstalter: Bund Naturschutz Ortsgruppe Gauting in Kooperation mit Öko & Fair
Anmeldung: Tel.: 089 / 893 11 054

Freitag 1.12.207 und Sonntag 3.12.2017
Gautinger Weihnachtsmarkt:
Teilnahme am Gautinger Weihnachtsmarkt, Freitag 1.12.2017 (selbst gebundene Kränze aus Naturmaterialien) und Sonntag 3.12.2017 (Öko-Waffeln aus biologischen Zutaten und vieles mehr).

Haben Sie Lust und Zeit, uns bei Aktionen, Pflegeeinsätze oder anderswo zu unterstützen?
Rufen Sie uns an oder kommen einfach zu einem unserer Treffen oder einer der Veranstaltungen.

Wir planen dieses Jahr noch andere Aktivitäten, die Sie bitte aus den Tageszeitungen entnehmen
Oder Sie besuchen unsere Homepage
www.starnberg.bund-naturschutz.de/ortsgruppen/gauting.html

 

 


Ortsgruppe Gauting beim Gaukler-Umweltfest

Foto: Jutta Kreuzer

Wir informierten über den naturnahen Kreisel an der Ammerseestraße und wie wichtig solche Trittsteinbiotope für die Artenvielfalt sind.

Diverse Insektenhotels konnten bewundert werden, Informationen über  Wildbienen, Schmetterlinge und Fledermäuse gabs und im Rathaus konnte und kann man noch bis Mitte Juli Rollups zum Thema Naturgarten, Schmetterlinge, Wildbienen und vieles mehr besichtigen.

 


Besuch beim Demeter-Hof Grenzebach

Fotos: Jutta Kreuzer

 

Die Ortsgruppe Gauting des BUND Naturschutz besichtigte am Sonntag den Demeter-Hof Grenzebach mit seiner vielfältigen Tierwelt und dem Artenreichtum der Pflanzen. Der landwirtschaftliche Familienbetrieb wird seit 1989 nach den ökologischen Richtlinien des Demeter-Verbandes bewirtschaftet und liegt inmitten von Wiesen in Hochstadt. Norbert Grenzebach hat sich als junger Mensch entschieden den väterlichen Betrieb auf biologische Wirtschaftsweise umzustellen, seit gut 22 Jahren wirtschaftet er biologisch-dynamisch. Seit einem Jahr ist nun auch sein Sohn Philipp mit eingestiegen. Es handelt sich um einen echten Familienbetrieb mit drei Generationen.

Die Familie Grenzebach bewirtschaftet 68 ha, davon 25 ha Acker und 43 ha Grünland nach den Richtlinien des biologisch-dynamischen Landbaus und das bereits in der 2. Generation als Familienbetrieb im Vollerwerb. Die 40-köpfige Milchkuhherde (natürlich mit Hörnern) und deren Jungtiere leben in einem großzügigen Freilaufstall. Die Kühe und Jungtiere werden von Anfang April bis Anfang November Tag und Nacht geweidet. Ein entscheidendes Standbein des Betriebs sind 800 Legehühner die in einem mobilen Hühnerstall gehalten werden. All das konnte unsere Gruppe besichtigen und erfuhr dabei auch viel über das System der Kreislaufwirtschaft, d.h. alles was an Futter für die Tiere nötig ist, wird auf dem Betrieb selbst erzeugt. Die Flächen werden ausschließlich mit dem Mist der eigenen Tiere gedüngt. Herr Grenzebach erzählte den Teilnehmern interessantes über Kühe und keiner wusste, dass es Kühen bei 20 Grad schon zu warm ist, und sie minus 10 Grad wie wir als Zimmertemperatur empfinden und eine Leibspeise die Herkulesstaude ist. Seit Jahren beobachtet er die Natur und stellt viele Zusammenhänge fest, die die industrielle Landwirtschaft vergessen hat.

Eine Besonderheit des Betriebes ist auch die Pflanzenvielfalt. Auf den Flächen findet man einen Grossteil an heimischen Wiesenblumen, Gräsern und Kräutern, auch alpine Arten wie Orchideen, Enziane, Kartäusernelke, Fieberklee, Mehlprimel etc. Vieles davon konnten wir beim Streifzug durch die Wiesen bewundern, die es auch in die Endausscheidung der Wiesenmeisterschaft 2013 geschafft haben.

 

Weitere Informationen ersehen Sie aus der Homepage www.biohof-grenzebach.de

 

 


Insektenhotel

Insektenhotel im Vogelschutzgebiet bei der Grubmühle

Ein Jahr mussten wir warten, bis sich die Nachricht vom neuen Hotel in Insektenkreisen verbreitet hatte. Doch wer sich jetzt ein wenig Zeit nimmt, kann das regen Treiben der Wildbienen beobachten. Emsig sind sie dabei die bereits bezugsfertigen Zimmer aus Strohmatten und vorgebohrten Holzscheiben zu beziehen um ihre Nistkammern anzulegen. Die markhaltigen Stängel von Holunder und Bambus müssen noch auf aktive Besucher warten, denen das Aushöhlen der Stängel nicht zu mühsam ist. Wir sind gespannt, wann auch dieses Angebot angenommen wird.

Ein erfreulicher Erfolg für die Erhaltung unserer so wichtigen Wildbienen.

Informationen und Baupläne zu den Insektenhotels finden Sie auf der Seite Insektenhotel



Wir pflegen wertvolle Flächen

 Wir haben einige wertvolle Flächen, deren Pflege wir übernehmen:

 

Wiese

Trichtermulde/Grubmühlerfeld, Würmtalaue, Vogelschutzgebiet, Muscarihang, Stollanger, TSV/Eisstockweiher, Hauser Weiher

Pflege-Osthang

Hier arbeiten wir am Osthang .

Hier eine Rechenaktion im Vogelschutzgebiet

 

Fotos: BN Gauting

Weitere Bilder von der Biotoppflege finden Sie in unserem Bilderarchiv .

Ausserdem betreibt die Ortsgruppe einen Geschirrverleih

aktuell: Die Ortsgruppe hat sich 2005 sogar an der BUGA beteiligt !

Sie sehen, die Ortsguppe Gauting ist in vielen Bereichen aktiv.

Neugierig geworden? Dann kommen Sie doch mal vorbei!

Wo und wann sich die Ortsgruppe trifft finden Sie hier

   

Naturschützer pflegen Biotope

Am 04. Februar 2012 haben zehn aktive Mitglieder der BN-Ortsgruppe Gauting und drei Mitarbeiter der Initiative Heidebiotope der Kälte getrotzt und rund drei Stunden lang 500 Meter des Biotops »Alte Gautinger Gleistrasse« entbuscht und von herumliegendem Gehölzschnitt befreit.

Die Zweige wurden in den Wald gezogen, wo sie willkommen sind, während sie das wertvolle Magerrasenbiotop zwischen Waldrand und S-Bahn aufdüngen und damit zerstören würden. Wir danken dem Bundesforst, dem Landratsamt Starnberg und dem Staatsforst für die Unterstützung.

Das Foto zeigt Michaela Fuchs an der Säge und im Hintergrund von links nach rechts Gaby Biederstedt, Jutta Kreuzer, Stefan Hacker, Ellen Hacker, Werner Stöckl, Alessandro Hennig, Maximiliane Mehringer, Dr. Max Vogt, Volker Loth, Ernst Ehret, und Renate Hartung.

Aktion: Würmreinigung!

 Ein Schwerpunkt der Aktivtäten der Ortsgruppe ist die Reinigung der Würm.

 

Würmreinigung

Die Ortsguppe hat bereits 3 mal eine Würmreinigung zusammen mit Tauchern von Sea World durchgeführt.Diese Aktion haben wir auch 2005 wieder durchgeführt, denn die Müllberge, die wir entfernen sind gewaltig!

Würmreinigung

Heilpflanzen und kleine Paradiese in und um Gauting

Teilnehmer an einer Exkursion der Ortsgruppe Gauting zu den Biotopen von Herrn Albert Soyer (Foto: Jutta Kreuzer).

Die Ortsgruppe Gauting möchte aus ihrem vielfältigen Programm über zwei Veranstaltungen berichten: Seit einigen Jahren bieten wir mehrmals pro Jahr »die etwas andere Kräuterführung« und die »Heilkräuterführung nach Pfarrer Kneipp« mit Herrn Victor Klibanskij an. Es ist eine Bereicherung für Jung und Alt mit Herrn Klibanskij durchs Landschaftsschutzgebiet im Grubmühler Feld zu gehen; doch eigentlich kommt man gar nicht weit, denn es gibt schon gleich nahe der Würm viel Essbares zu entdecken. Herr Klibanskij erläutert die Heilwirkungen der einzelnen Pflanzen sowie bestimmte Pflanzenteile. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass er vor den staunenden Augen der Zuhörer die Heilkräuter komplett mit Blüte und Stengel verspeist und alle auffordert, es ihm gleichzutun. Wir hoffen sehr, dass Herr Klibanskij trotz seines Alters noch lange solche Exkursionen für uns leiten kann.

Herr Albert Soyer aus Buchendorf führte uns heuer zu einem Großteil seiner Biotope. Herr Soyer hat vor vielen Jahren angefangen in der Gemeinde Gauting unterschiedliche Biotope anzulegen – vor allem Teiche. Er verbringt den größten Teil seiner Freizeit mit aktivem Naturschutz und wir durften die Ergebnisse seiner Bemühungen bewundern (egal ob Laichgewässer, Insektenhotels, oder unterschiedliche Vogelnistkästen). Privatpersonen sowie die Gemeinde Gauting stellen Herrn Soyer den nötigen Grund für seine Biotope zur Verfügung, und schenken uns damit kleine Paradiese in nächster Nähe.