Willkommen beim Bund Naturschutz, Ortsgruppe Gilching

Amphibienschutz

Auch 2020 haben wir den Fangzaun an der Bodenseestraße wieder aufgebaut. Mildes und feuchtes Wetter  weckt die Amphibien und sie begeben sich auf Partnersuche und wandern zum Laichgewässer. Während der Krötenwanderzeit, die bis in den April dauern wird, werden wir abends und morgens die Tiere vom Zaun zum Tongrubenweiher bringen.

Zusätzlich werden wir, trotz der nahen Großbaustelle, die Amphibien vom Argelsrieder Weg sammeln und sie zum Regen­rück­halte­becken an der Autobahn bringen.

Für diese (trotz Corona stattfindenden) Aktionen sind weitere Helfer herzlich willkommen, die den Amphibienschutz tatkräftig unterstützen möchten. Informationen und eine Einweisung wird es natürlich geben.

Bitte melden Sie sich unter den unten angegebenen Kontaktmöglichkeiten.

Jahresversammlung

Unsere für Mittwoch, 25. März 2020 geplante Jahresversammlung muss aufgrund der Corona-Krise dieses Jahr leider entfallen.  Wir bitten um Verständnis und wünschen allen, diese schwere Zeit gut zu überstehen.

Bärenklaubekämpfung

Seit jetzt schon fünf Jahren bekämpfen wir hinter dem Badesee eine Ansiedlung von Riesenbärenklau. Wir haben ihn schon kräftig reduziert. Aber aus den Wurzeln und Samen sprießt doch wieder Nachwuchs.  

Also wollen wir mit dem Bekämpfen dranbleiben. Wir würden uns freuen, wenn sich noch Helfer finden, die mit uns und den vorhandenen Setzhacken oder mit selbst mitgebrachten Spaten den Bärenklau knapp unter der Erdoberfläche abhacken oder abstechen. Das ist eher eine Männerarbeit. 

Dazu treffen wir uns an einem Abend Anfang Mai an der Kreuzung Römerstraße, Weßlinger Straße beim neuen Seniorenwohnheim. Ein genauer Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Helfer sind uns herzlich willkommen, bitte melden Sie sich unter den unten angegebenen Kontaktmöglichkeiten.

Der Bärenklau schützt sich mit einem sehr ätzenden Saft. Darum bitte feste Kleidung und Schuhwerk, Schutzhandschuhe und Brille nicht vergessen.

Radtour ins Endmoränengebiet im Westen von Gilching und zur Steinernen Säule

Zur diesjährigen Radtour starten wir am Sonntag, den 21. Juni um 14:00 Uhr, gemeinsam mit Manfred Gehrke von der Zeitreise Gilching, am Marktplatz an der Römerstraße. Für die ca. 18 km lange Tour ohne große Höhenunterschiede werden wir uns etwa drei bis vier Stunden Zeit nehmen. Es gibt manches zu sehen und zu erzählen und auch langsamere Radler sollen teilnehmen können.

Gutes Schuhwerk und Mückenschutz sind ratsam.

Abrechen und Entbuschen am Wildmoos

Die für den Naturschutz wertvollen ehemaligen Streuwiesen um das Wildmoos benötigen eine Pflege entsprechend der früheren Nutzung. Spät im Herbst, wenn der Schwalbenwurz Enzian ausgesamt hat, werden wir die Pfarrwiese mähen lassen und abrechen.

Falls sich genug Helfer finden, würden wir gerne im Umfeld Fichtenanflug, Faulbäume und anderen störenden Aufwuchs zurückdrängen.

Samstag, 10. Oktober 2020: Abrechen am Wildmoos 
(Ersatztermin: Samstag, 17. 10.)

Diese Aktion ist auch für Familien mit Kindern geeignet.

Der Treffpunkt ist um 13:30 Uhr mit Fahrrädern an der Ecke Weßlinger Straße / Römerstraße. 

Dauer etwa drei Stunden. Werkzeug ist vorhanden.

Bitte wasserfeste Schuhe nicht vergessen.

Spontane Aktionen

Wenn Sie per E-Mail zu den hier angekündigten oder anderen spontanen Aktionen eingeladen werden wollen, können Sie sich in unsere Benachrichtigungsliste eintragen lassen.

Melden Sie sich dazu bitte mit einer kurzen Mail oder bei einem unserer Ansprechpartner.


Ansprechpartner in der Ortsgruppe Gilching

Vorsitzender

Toni Glaser
Keltenstr. 2
Tel. 23 78 1
Vorwahl Gilching:
0 81 05

Stellvertretender Vorsitzender

Felix Kaiser
Tel. 01 60 / 97 00 71 01

Kassenwart

Sepp Thoma
Tel 13 19

Schriftführerin

Carmen Deletis

Beisitzer

Gundi Klimm
Tel. 81 03  


Schwerpunkt

Schwerpunkt unserer Arbeit sind die seit Jahren stattfindenden Pflegeaktionen in unseren beiden Gilchinger Naturschutzgebieten, dem Görbelmoos und dem Wildmoos und auf den direkt angrenzenden Flächen.

Biotoppflege
Aktive bei der Biotoppflege

Am Rand dieser Moore pflegen wir seit Jahren ehemalige Streuwiesen, sogenannte Halbtrockenrasen. Da diese artenreichen Gebiete schwer zugänglich sind und nur geringe Erträge liefern, werden sie nicht mehr landwirtschaftlich genutzt. Um annähernd den bestehenden Zustand zu erhalten, wird von uns im Frühjahr das noch vom letzten Jahr liegende Gras abgerecht. Dieses würde das Wachstum der sonnenbedürftigen Blütenpflanzen behindern und diese dadurch verdrängen.

Um die Wiesenflächen vor dem Zuwachsen mit Gebüsch zu bewahren ist auch gelegentliche Mahd erforderlich. Diese findet überwiegend im Herbst statt, das Mähgut wird dabei möglichst noch vor dem Winter entfernt.

Um den typischen sonnigen Charakter der Biotope und der Landschaft zu erhalten, versuchen wir auch in den sehr feuchten Randbereichen des Moores das aufkommende Buschwerk zurück zu drängen. Um den verstärkten Nachwuchs zu verhindern, muss dabei z. B. der Faulbaum möglichst mit der Wurzel entfernt werden.

Schwertlilie
Schwertlilie ( Iris sibirica)

Schwertlilie
Schwertlilie (Iris sibirica)

Schwertlilie
Wasserschwertlilie ( Iris pseudacorus)

Arnika
Bergwohlverleih ( Arnica montana)