16.07.2006 Bebauungsplan „Fischergassl / Seebreiten“

2. Änderung des Bebauungsplans Nr. 56 „Fischergassl / Seebreiten“ betreffend Fl.Nrn. 129 und 130 in Tutzing

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

Wir danken dafür, dass Sie uns den Entwurf der 2. Änderung des Bebauungs-plans Nr. 56 zu einer Stellungnahme überlassen haben.

 

Vom Planverfasser wird richtig festgestellt, dass der „Erhalt der Grünfläche im östlichen Grundstücksbereich“ „durch die Änderung nicht oder nur unwesentlich tangiert wird“ – doch darum geht es eigentlich gar nicht! Rund um / auf beiden Grundstücken Fl.Nrn. 129 und 130 wachsen zahlreiche Bäume, die das Bild der Gemeinde in dieser exponierten Lage vom See aus aber auch von Land vom Brahmsweg aus charakterisieren. Auch die auf benachbarten Grundstücken vorhandenen Bäume, die dankenswerterweise im Plan enthalten sind, tragen zu dem belebenden Element bei. Es sind allerdings zuwenig Bäume für die Aufrechterhaltung dieses wichtigen Elements als „bestehende und zu erhaltende“ gekennzeichnet. Wir halten es deshalb für unerlässlich, den vorhandenen Baumbestand vollständig aufzunehmen und diejenigen Bäume, die erhalten bzw. entfernt und dann qualifiziert durch Nachpflanzungen ersetzt werden sollen, genau im Plan zu kennzeichnen. Damit kann einer möglichen, großflächigen Abholzung v. a. im Westen und Norden von Fl.Nr. 130 am Rand der Tiefgarage vorgebeugt werden.

Nach § 9 Abs. 1 Ziff. 25 BauGB können Bindungen für Bepflanzungen und für die Erhaltung von Bäumen festgesetzt werden. Wir meinen, davon sollte hier Gebrauch gemacht werden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Günter Schorn

Kreisvorsitzender