Mai 2006 B-Plan Zwischen Inning der ST 2067 und Hauptstraße

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderats!

 

Wir danken dafür, dass Sie uns den Bebauungsplan Buch Nr. 9 "Zwischen ST 2067 und Hauptstr." zugeleitet haben.

 

Der Bund Naturschutz in Bayern e.V., vertreten durch die Kreisgruppe Starnberg, nimmt zum o. g. Verfahren wie folgt Stellung:

 

1. Grundsätzlich lehnt der Bund Naturschutz jede weitere Belastung des landschaftlich reizvollen Ammerseegebietes ab. Die Neuausweisung von Baugebieten zur Ansiedlung von nicht am Ort arbeitenden Menschen bedeutet Landschaftsverbrauch und somit eine weitere Entwertung des Erholungsraumes Ammersee sowie höheres Verkehrsaufkommen mit seinen Folgekosten für Mensch und Umwelt.

 

2. Landschaftsverbrauch bedeutet im vorliegenden Fall Flächenverlust und einen massiven Eingriff in ein bestehendes Landschaftsschutzgebiet (Lärmschutzwall).

 

Der Bund Naturschutz lehnt die Planung (in der vorliegenden Form) ab weil:

1. Die geplante Bebauung im Vergleich zum Bestand zu groß ist. 18 Doppelhäuser und 4 Einfamilienhäuser führen auch zu einer erheblichen Verkehrszunahme (40 Familien ergibt in grober Schätzung 60 Autos, die täglich mit mindestens 120 Fahrbewegungen die Hauptstraße in Buch und den Hauptort Inning belasten, da in Buch keine Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind).

2. Der Lärmschutzwall im Landschaftsschutz geplant ist.

3. Der Lärmschutzwall zu höheren Geschwindigkeiten verleitet

4. Das geschützte Landschaftsbild beeinträchtigt ist und

5. Der fließende Übergang vom Ort über die Streuobstwiese zum Grünland durch den Wall mit seiner geplanten Bepflanzung zerstört wird und die freie Sicht vom Osten auf den Ammersee beeinträchtigt wird.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf das Bayerische Naturschutzgesetz Art 10 (2) wonach alle Handlungen verboten sind, “...die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen.“

 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Günter Schorn

Kreisvorsitzender